Veganes Fladenbrot mit Aioli

Dieser Beitrag enthält werbende Inhalte und/oder Werbelinks

Veganes Fladenbrot mit Aioli ist einer unserer Lieblingssnacks am Abend. Kuschelig warm eingepackt, auf der Couch sitzend und das Fladenbrot in das Aioli dippen. Das könnte ich wirklich jeden Abend tun! Noch lieber habe ich es, wenn es dabei regnet und die Tropfen leise vor das Fenster klopfen. Mit kleinen indirekten Lichtern kommt eine wunderbare Herbststimmung auf. Nicht umsonst ist der Herbst neben dem Winter meine Jahreszeit! Wie dem auch sei, heute hatte ich Lust auf ein leckeres veganes Fladenbrot mit Aioli! Somit habe ich mich am Nachmittag ans Backen begeben. Dank meiner fleißigen Küchenmaschine „Theo“ ist der Teig im Handumdrehen fertig. Obwohl ich den Thermomix wirklich liebe, mache ich die meisten Dips doch eher herkömmlich oder mit einem kleinen Standmixer.

Die Zuckerfee mag übrigens sehr gerne dippen. Ob Pommes mit Mayo, Fladenbrot mit Aioli oder Gemüse mit Hummus… dippen ist eine ihrer Leidenschaften. Da kommt sie wohl ganz auf ihre Mama!

Hingegen vieler Auffassungen verträgt meine Zuckerfee problemlos Knoblauch und sämtliche Gewürze. Das ist natürlich von Kind zu Kind verschieden und sollte erst durch einen vorsichtigen Test ausprobiert werden. Das erste Mal hat meine Maus mit circa 10 Monaten Hummus probiert und ihn für absolut köstlich befunden.

 

Dann will ich euch unser Rezept für das vegane Fladenbrot im Thermomix nicht länger vorenthalten:

220 g Wasser

½ Würfel Hefe

1 Prise Rohrzucker

 

360 g Dinkelmehl Typ 630

1 EL neutrales Öl

1 TL Salz

 

5 EL Wasser

1 TL Mehl

1 TL Sesam

 

Schritt 1: Wasser, Hefe und Zucker 2 Min / Stufe 1 / 37°C vermengen.

Schritt 2: Mehl, Öl und Salz hinzugeben und für 5 Min / Knetstufe zu einem Teig verarbeiten.

Schritt 3: Teig auf ein Backblech geben, mit Hilfe des Spatels in Form eines Fladenbrotes bringen und 60 Minuten abgedeckt, an einem warmen Ort, gehen lassen.

Schritt 4: Mehl und Wasser verrühren und auf das Fladenbrot pinseln. Anschließend mit den Fingern einige Stelle eindrücken und mit Sesam bestreuen.

Schritt 5: Das Fladenbrot bei 230°C via Ober- und Unterhitze im vorgeheizten Backofen backen. Nach dem Backen das Brot gleich in ein Geschirrhandtuch einwickeln. Dadurch bleibt bzw. wird das Brot angenehm weich.

 

Veganes Aioli

Das vegane Aioli habe ich bislang noch nicht mit dem Thermomix hergestellt. Ich mache es immer in unserem kleinen Standmixer. Übrigens habe ich gleich zwei passende Rezepte.

 

Veganes Aioli auf Mandelbasis (ohne Soja)

25 g gehackte Mandeln (andere gehen natürlich auch)

100 ml lauwarmes Wasser

 

125 g neutrales Öl (z.B. Rapsöl)

1 EL Essig

1 TL Senf

Eine Knoblauchzehe (nach Geschmack mehr oder weniger)

1 TL Johannesbrotkernmehl

Rohrzucker

Salz

 

Schritt 1: Mandel kurz im Mixer mahlen. Anschließend das Wasser hinzufügen und gut durchmixen

Schritt 2: Die Mandelmilch mit Essig für einige Sekunden gut durchmixen

Schritt 2: Nun den Senf und eine Knoblauchzehe hinzugeben und weitermixen.

Schritt 3: Bei laufendem Mixer das Öl langsam hinzugeben.

Schritt 4: Nun das Johannesbrotkernmehl hinzufügen und bis zur gewünschten Konsistenz weitermischen. Eventuell den Vorgang mit weiterem Johannesbrotkernmehl wiederholen.

Schritt 5: Ist die gewünschte Konsistenz erreicht, kann das Aioli mit Rohrzucker und Salz abgeschmeckt werden. Vor dem Verzehr noch ein wenig durchziehen lassen.

 

Veganes Aioli mit Sojamilch

125 ml Sojamilch

125 ml neutrales Öl (z.B. Rapsöl)

1 EL Essig

1 TL Senf

Eine Knoblauchzehe (nach Geschmack mehr oder weniger)

Rohrzucker

Salz

Alle Zutaten sollten Zimmertemperatur haben und nicht frisch aus dem Kühlschrank stammen. Ansonsten kann es sein, dass das Aioli nicht fest wird.

 

Schritt 1: Sojamilch und Essig für einige Sekunden gut durchmixen.

Schritt 2: Nun den Senf und eine Knoblauchzehe hinzugeben und weitermixen.

Schritt 3: Bei laufendem Mixer das Öl langsam hinzugeben. Die Mischung wird nach und nach fester.

Schritt 4: Ist die gewünschte Konsistenz erreicht, kann das Aioli mit Rohrzucker und Salz abgeschmeckt werden. Vor dem Verzehr noch ein wenig durchziehen lassen.

Tipp: Sollte das Aioli nicht fest geworden sein (z.B. weil die Sojamilch zu kalt war) mixe ich einfach ein wenig Johannesbrotkernmehl unter bis die gewünschte Konsequenz erreicht ist.

 

Guten Appetit!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.