Anschaffung eines Haustieres

In den vorangegangen Artikeln habe ich unsere Erfahrung von Kind und Haustier wiedergegeben. An dieser Stelle möchte ich nun gerne einige Überlegungen zur Anschaffung eines Haustieres kurz darstellen. Letztlich sollte die Anschaffung vom Haustier gut überlegt sein und nicht zu einer anschließenden Enttäuschung werden. Beruflich bedingt entstamme ich zwar nicht aus einem tierischen Bereich, kann jedoch gut auf meine Erfahrungswerte aus Kindheit und unser Situation zurückgreifen. Ich hoffe, eine kleine Hilfestellung mit auf den Weg geben zu können.

Der richtige Zeitpunkt zur Anschaffung eines Haustieres

  • Passt ein Haustier tatsächlich zeitlich und finanziell in das aktuelle Familienleben?

Für die Tierpflege und auch die Beschäftigung sollte ausreichend freie Zeit zur Verfügung stehen. Neben den alltäglichen Kosten, können viele weitere anfallen. Demnach sollte ein ausreichender finanzieller Puffer gegeben sein. Plötzliche unerwartete Kosten können jeden Tierhalter treffen (Krankheit, Unfall, besondere Kost, etc.)

  • Passt ein Tier dauerhaft in das Familienleben?

An dieser Stelle sollten einmal alle Zukunftspläne offen auf den Tisch gelegt werden. Ein Haustier ist keine kurzfristige Anschaffung. Tiere werden viele Jahre alt. Manch eine Katze schafft ein Alter von stolzen 22 Jahren. Sicherlich ist das keine überschaubare Zeit und viele Veränderungen können eintreten. Nichts desto trotz, müssen ab der Anschaffung die Haustüre in jede Planung einbezogen werden. Sei es ein Umzug oder die weitere Familienplanung.

  • Kann das Kind bereits die Bedürfnisse eines Haustieres erkennen?

Trotz Rückzugsmöglichkeiten sollte ein Kind die motorischen und geistigen Fähigkeiten besitzen, einem Tier keinen Schaden zuzufügen. Für alle Beteiligte ist dies sonst mehr als unangenehm. Als oberstes Gebot gilt, dass Haustiere keine Kuscheltiere sind! Sie holen sich dann ihre Aufmerksamkeit, wenn sie es wollen und genau diese benötigen.

Kein Tier sollte unter dem ungewollten groben Verhalten eines Kindes leiden müssen. In der Regel geht das leider niemals gut! Die Opfer sind dann Kind und Haustier gleichermaßen. Es empfiehlt sich, vorab bei Freunden und Verwandten zu schauen, ob das eigene Kind über notwendige Reife verfügt.

  • Ist ausreichend Platz für einen tierischen Mitbewohner gegeben?

Eine sehr wichtige Rolle zur Anschaffung eines Haustieres spielt auch der zur Verfügung stehende Platz. Je nach Tierart sind unterschiedliche Platzmöglichkeiten verpflichtend. Dabei sollten alle Tiere artgerecht untergebracht werden. Dies kann ein Gehege im Außenbereich sein oder eine große Wohnung/Haus für den Hund. Gerade Katzen brauchen viele Ruckzugsorte an denen sie sich ungestört ausruhen können.

  • Wer übernimmt die Betreuung des Haustieres zur Urlaubszeitz ?

Gerade junge Familien genießen gerne gemeinsame Urlaube. Oft können Haustiere jedoch nicht mit und müssen Zuhause versorgt werden. Bereits vor der Anschaffung muss zuversichtlich geklärt sein, wer sich während der Urlaubszeit der Betreuung annimmt.

Erst wenn diese Punkte ausgiebig überdacht und abgeklärt sind, sollte über eine Anschaffung nachgedacht werden

Welches Haustier passt zur Familie

Vorab sei gesagt, dass alle Tiere große und kleine Bedürfnisse haben, welche vollumfänglich berücksichtigt werden müssen. Auch wenn eine Tierart besonders interessant erscheint, sollten alle Haltungsbedingungen überprüft werden.

  • Der anpassungsfähige Familienhund

Eines der beliebtesten Haustiere ist wohl der Hund. Sie sind gehorsam und wachsam zu gleich. Sie integrieren sich in das Familienleben und sind ein treuer Gefährt. Allerdings ist das nur die Regel. Inwieweit ein Tier der Regel entspricht, hängt von vielen Faktoren ab. Ein entscheidendes Merkmal ist der Charakter. Ein Hund benötigt regelmäßigen und zeitintensiven Auslauf. Und das bei Wind und Wetter! Neben den Kosten für Futter, fallen Steuern, Versicherungsbeiträge und regelmäßige Tierarztkosten an. Je größer der Hund, umso größer sind meistens die Ausgaben.

  • Die elegante und charakterstarke Katze

Vor einigen Jahren habe ich einmal gelesen, dass Katzen die beliebtesten Haustiere seien. Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Sie benötigen niemanden zum Spazierengehen und haben einen besonders stark ausgeprägten Charakter. Und genau deswegen ist gut abzuwägen, ob eine Katze zur Familie passt. Lebt die Katze als Freigänger lässt sie sich vielleicht Stunden oder gar Tage nicht Zuhause blicken. Schmuseeinheiten sind dann zu erwarten, wenn allein die Katze das möchte. Ebenso wie bei Hunden sind neben den alltäglichen Kosten für Futter und Katzenstreu auch viele weitere Kosten möglich. Das können z.B. ebenfalls Versicherungskosten und Tierarztrechnen sein.

  • Kaninchen, Meerschweinchen und Kleintiere

Meiner Meinung nach sind dies die am wenigsten in eine Familie passenden Tiere. Oft werden Kaninchen und Meerschweinchen in Tiermärkten mit samt Käfigen angeboten. Da gehören sie absolut nicht rein. Wer schon einmal ein Kaninchen in freier Wildbahn beobachtet hat, weiß wie schnell sie unterwegs sind und welche Strecken dabei zurückgelegt werden. Auch benötigen sie eine große Fläche zum ausgiebigen Buddeln und graben.

Ich bin tatsächlich der Meinung, dass selbst das größte Gehege für Kleintiere noch viel zu winzig ist. Daneben sind Kleintiere besonders schreckhaft und oftmals zu sehr eigenartigen Zeiten aktiv. Einen Hamster wird man beispielweise kaum am Tag erleben. In der Nacht wird er lautstark für Unruhe sorgen. Für Kinder sind diese Tierarten meiner Meinung eher weniger geeignet.

  • Reptilien

Die Haltung von Reptilien bedarf einer ordentlichen Portion an Wissen. Schnell schadet man einem Tier mehr, als das man ihm ein gutes Zuhause schenkt. Hier sollte man sich stets sehr gut mit der jeweiligen Tierart auseinander setzen. Reptilien werden zudem kaum zu Schmusetieren heranwachsen. Kinder haben also keinen wirklichen (Schmuse-)Freund gewonnen. Hier gewinnen sie an Wissen und können eine andere Spezies beobachten. Man bedenke auch, dass die meisten Reptilien Lebendfutter benötigen. Ebenso wie alle anderen Tierarten sind Reptilien keine kostengünstigen Tiere.

  • Vögel

Bei Vögeln ist die Haltung wie auch bei Kleintieren sehr grenzwertig. Auch hier empfinde ich die größte Voliere als viel zu klein. Täglich können wir alle Vögel am Himmel beobachten und ihrem Gesang lauschen. Sie gleiten und fliegen durch die Lüfte und sind schneller unterwegs als wir gucken können. In der Wohnung wird ein Vogel niemals nur annähernde Bedingungen finden wie in Freiheit. Auch wollen Vögel in der Regel keine menschlichen Streicheleinheiten und werden ebenfalls nur selten zum besten Freund.

  • Fische

Ein Aquarium sieht toll aus, bringt Bewegung sowie gleichzeitig Ruhe in den Raum. Vorab sei gesagt, dass ein Aquarium mit sehr viel Arbeit und stellenweise mit sehr hohen Kosten verbunden ist. Hier sollte an die zukünftige Strom- und Wasserrechnung gedacht werden! Es laufen Pumpen, Heizungen und eine ordnungsgemäße Beleuchtung darf nicht fehlen.

Wie auch bei den Kleintieren und Vögeln ist es schwierig die Rahmenbedingungen für eine vernünftige Haltung zu schaffen. Fische benötigen viel Platz und mögen es natürlich nicht, nur im Kreis zu schwimmen.

Die Beratung im Tierheim oder bei Tierschutzorganisationen

Ich empfehle vor der Anschaffung Kontakt zu Tierheimen und Tierschutzorganisationen aufzunehmen. Dort erhält man nach ausgiebiger Vorstellung eine klare und fachliche Auskunft, ob ein Tier passend erscheint. Im Tierheim selbst warten unzählige Schätze auf ein neues Heim. Sich dort umzuschauen, beraten zu lassen und einen Freund kennenzulernen ist absolut zu empfehlen. Häufig kennen die Mitarbeiter oder die Gassigänger ihre zu betreuenden Tiere recht gut. Dadurch können gezielte Angaben zum Verhalten und dem Charakter gemacht werden. In der Regel können Hunde zum näheren Kennenlernen ausgeführt werden. Dabei kann hervorragend überprüft werden, ob das Tier in die Familie passt.

Umtausch ausgeschlossen

Tiere sind vom Umtausch ausgeschlossen! Diesen Satz sollte man sich stets vor Augen führen. Ich spreche nun nicht von einem gesetzlichen Widerrufsrecht, sondern von dem Respekt gegenüber einem anderen Lebewesen. Wer ein Tier aufnimmt, ist ab diesem Zeitpunkt voll und ganz dafür verantwortlich. Das sollte vor der Anschaffung als oberstes Gebot klar sein.

Artikel-Reihe: Kind und Haustier – Unsere ersten Monate

Artikel Reihe: Kind und Haustier – Freunde fürs Leben

Artikel Reihe: Kind und Haustier – Anschaffungsüberlegungen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.