Märchenzoo Ratingen, Knusperhäuschen mit Gretel und der alten Hexe

Dieser Beitrag enthält Werbung sowie auch werbende Inhalte und/oder Werbelinks Es war einmal eine junge Familie, die Lust auf einen märchenhaften Ausflug hatten… Unsere Wahl fiel dieses Mal auf den Märchenzoo in Ratingen. Ein Besuch, welcher sich voll und ganz lohnte 🙂

Ich selbst habe mit meinen Eltern viele verschiedene Parkangebote besucht. Einige dieser Parks haben auch einen Märchenwald in ihrem Angebot. Auch gab es früher auf dem hiesigen Weihnachtsmarkt mehrere Stände, die bekannte Märchen zeigten und kurz erzählten. Tatsächlich ist jedoch keines dieser Angebote mit dem Märchenzoo in Ratingen zu vergleichen.

Besucherfreundlichkeit und niedrige Preise

Zunächst einmal möchte ich etwas zu den besucherfreundlichen und mehr als fairen Preisen sagen. Jede Familie, ganz gleich ihres finanziellen Spielraums, kann sich einen Besuch im Märchenzoo erlauben. Alleine dafür hat der Park doch bereits fünf Sterne verdient! Wissen wir doch alle, dass es vielfach ganz anders ausschaut.

Wir haben zu dritt (Unser Baby nicht eingerechnet) 8€ Eintritt gezahlt. Das ist doch eine wirklich überschaubare Summe. Parkmöglichkeiten stehen kostenfrei auf einem nahegelegten Parkplatz zur Verfügung.

Die Märchen und ihr Charme

Direkt im Eingangsbereich wird man von freilaufenden Fasanen und anderen Vögeln begrüßt. Sofern man mag, kann man direkt an der Kasse etwas Tierfutter erwerben und den Rundgang durch den Märchenzoo starten. Auf die Besucher warten liebevoll gestaltete Häuschen und Figuren, an denen die bekanntesten Märchen erzählt werden. Die Modelle sind zwar in die Jahre gekommen, dass stört die kleinen Besucher jedoch überhaupt nicht. Kinder sehen die Welt mit anderen Augen. Kleine Fehler, Macken oder Verfärbungen fallen nur den Großen auf. Den meisten Spaß hatte unsere Zuckerfee an den tollen roten Knöpfen, um die Erzählungen zu starten.

Die Tiere vom Märchenzoo

Zwischen den jeweiligen Märchen gab es einige Tiere zu sehen. Neben einem Esel und zwei Pferden bzw. Ponys begegneten uns Schweine, Hühner und Ziegen Die Tiere wirkten alle samt gepflegt und sehr zufrieden. Ich erwähne es extra, da wir tatsächlichen keine richtigen Zoos besuchen. Wir mögen es nicht sehen, wie Großkatzen, Giraffen und Co. eingesperrt und vorgeführt ihr Dasein fristen, Es bricht uns kurz und knapp gesagt das Herz. Sicherlich gibt es wie auch hier einige Angebote mit Tieren, welche wir mit unseren beiden Feen besuchen.

Allerdings wird dort dann nicht der Hauptanteil des Geldes mit dem Zuschaustellen der Tiere verdient, sondern wie hier zum Beispiel mit den Märchen. Dennoch gab es auch hier ein für uns unschönes Bild. Ein kleiner Affe, welcher im Eingangsbereich in einem Gehege aus Beton und Glas lebt. Ein für Affen passendes Gehege gibt es einfach nicht. Sie gehören nicht hierher. Schon gar nicht in die Einzelhaltung. Daher stellt es für uns ein Minuspunkt dar. Wir hoffen, dass der Märchenzoo sich dahingehend etwas überlegt und vielleicht in Zukunft ein weiteres heimisches Tier beherbergen wird.

Der Spielbereich im Märchenzoo

Im Märchenzoo gibt es einen kleinen Spielbereich. Dieser umfasst einen Sandkasten, Rutschen, mehrere Kinderfahrzeuge und einen bedachten Unterstand. Da bei unserem Besuch der Spielbereich gut besucht war, konnte ich leider keine Fotos machen. Grundsätzlich ist der Spielbereich völlig ausreichend und von der Idee her schön umgesetzt. Leider sind jedoch die meisten Fahrzeuge (Laufräder, Rutschautos) und Sandspielzeuge (Bagger) defekt. In meinen Augen gar unbenutzbar. Da muss dringend eine Erneuerung stattfinden. Die defekten Spielgeräte laste ich jedoch nicht dem Märchenzoo, sondern den Besuchern an. Dieser könnte sich sicherlich was die Spielplatzerneuerung betrifft dranhalten.

Ein Märchenzoo aus Omas Zeiten

Direkt neben dem Eingang zum Märchenzoo prangt ein Banner mit der Aufschrift: „Märchenzoo seit 1952“. Und genau das macht diesen Ort so spannend! Bereits meine Oma hat den Märchenzoo als junge Frau besucht und kann mir heute von einem tollen Tag samt spektakulärer Rückreise berichten. Ohne Auto und auf öffentliche Verkehrsmittel, der damaligen Straßenbahn, angewiesen, war ihre Rückreise das reinste Abenteuer. Nur ganz knapp haben meine Großeltern die letzte Straßenbahn verpasst, strandeten dadurch auf einer Parkbank der Nachbarstadt und kamen durch mutiges trampen doch noch Zuhause an.

Die Dauer unseres Aufenthaltes

Wir haben knapp zwei Stunden im Märchenzoo verbracht. Bei Weiten nicht allen Märchen gelauscht und nur eine einzige Runde gedreht. Ich denke, mit größeren Kindern kann man hier einen ganzen Vor- oder Nachmittag verbringen (inklusive einer kleinen mitgebrachten Mahlzeit).

Den Aufenthalt in Ratingen verlängern

Direkt am Weg zum Märchenzoo gelegen befinden sich noch weitere Freizeitangebote. Z.um Beispiel ein Bootsverleih, eine Minigolfanlage und eine Erlebniswelt.

 

Ihr findet das gesamte Angebot des Freizeitgeländes auf dem Internetseiten „Blauer See – Ratingen“.

 

Wir hatten einen tollen und schönen Tag im Märchenzoo Ratingen.

Mamatragmich – Auf Händen und bis zum Ende der Welt ♥ ♥ ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.